Zucker, Krebs, ketogene Ernährung, Süßstoffe, Stevia

25.11.2013 10:42

Das habe ich soeben von Dr. Worm erhalten und das greift doch einige Themen hier aus dem Gästebuch auf:

"es kommt langsam auch in Deutschland Bewegung in die Ernährungsdiskussion um Low-Carb, Fettleber und Diabetes.
Nun führt auch das Deutsche Institut für Ernährungsforschung eine entsprechende Studie zur Reduktion des Leberfetts durch (siehe unten)!
Im Anhang zwei neue Arbeiten, die bestens zusammenfassen, warum Kohlenhydrate insbesondere bei Insulinresistenz/Hyperinsulinämie
die Leber fett machen und wie aus der der Fettleber die atherogene Dyslipoproteinämie entsteht!

(Anmerkung von Eva: Die Studien sind auf englisch, wer sie möchte kann sie gerne bei mir über KONTAKT anfordern)

Wichtiges Video:
http://www.rbb-online.de/rbbpraxis/archiv/2011120_2015/zucker_macht_gluecklich_und_krank.htm/pagenumber=1.html

ab Minute 23:32
aus:
rbb Praxis 20.11.2013 | 20:15 |
Der süße Stoff: Warum Zucker uns glücklich und krank macht
"Leberfett-Studie
Es gibt Hinweise, dass auch beim Menschen dieser Zusammenhang zwischen Leberfett und der Entstehung von Diabetes besteht. Im Umkehrschluss ließe sich mit einer Reduktion des Leberfetts das Risiko für einen Diabetes deutlich senken. Ob das tatsächlich stimmt, versuchen die Forscher vom DIfE und DZD ebenfalls zu klären. In einer derzeit laufenden Studie (Probanden willkommen, Kontaktadresse siehe unten) bestimmen sie per Ultraschall und mit Hilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) die Menge des Leberfettes bei Menschen mit einer Insulinresistenz, der Vorstufe von Diabetes. Danach stellen die Probanden ihre Ernährung um, u.a. auf eine Kohlenhydratarme Diät mit maximal 40 Gramm Kohlenhydraten am Tag. Das entspricht etwa einem Vollkornbrötchen. Nach drei Wochen wird erneut gemessen.
Die Vermutung der Forscher: Die strenge Diät hat einen deutlichen Einfluss auf den Anteil des Leberfetts. Denn durch den Entzug der Kohlenhydrate ist der Körper gezwungen, auf andere Energiequellen im normalen Fettgewebe oder im Fettgewebe der Leber zurückzugreifen. Die Forscher wollen zudem wissen, wie schnell die Leber an Fett verliert. In anderen Studien hatten Probanden bis zu 50 Prozent des Leberfettes innerhalb kürzester Zeit verloren. Die Insulinresistenz war nach der Kohlenhydratarmen Kost nicht mehr nachweisbar. Das Eintreten des Diabetes konnte über Jahre hinausgezögert werden."
ab Min. 31:00 auch Infos zur ketogenen Diät!

 

Kontakt

Schnitker Eva
Waldkraiburg
84478
Telefon und Adresse bitte per E-Mail erfragen eva.schnitker@t-online.de