Tagebuch Ehrenamt - Teil 4 ab 13.12.2016


13.12.16

So da hatte ich gestern geschrieben, aber das  wurde nicht mehr angenómmen, ist wieder ein neuer Button fällig.

Ich hatte gedacht, dass ich dieses Jahr noch rein bekomme und dann hätte ich im nächsten Jahr damit aufgehört. Es ist ja sicherlich schon langweilig für Euch. Für mich ist es jedes Mal was besonderes und ich freue mich immer auf die Tage im Ehrenamt.

Schule

Na auf jeden Fall waren es  nur 7 Schüler, zur Zeit sind doch viele erkältet, auch wenn ihnen erklärt wird, dass ein kleiner Schnupfen noch kein Grund ist zuhause zu bleiben.

Computersprachkurs

2 Schüler, 2 Betreuer  - das genießen aber die Lernenden, weil wir viel Zeit für den Einzelnen haben. Es waren 2 Nigerianer da, einen kannte ich schon, das ist ein Sonnyboy, dauern am Lachen und Kichern. Der andere war neu, er kam aber schon in die Donnerstagskurse, die ja sehr voll sind, und er fand es dann gut, dass es dienstags so wenige sind und das, wenn ich da die "Aufsicht" habe, auch gesprochen und viel gefragt werden kann. Im Donnerstag sind 2 Lehrer da und die erwarten absolute Ruhe  - finde ich doof.

Konverationskurs

Beide sind geblieben und so hatten wir noch einmal ein recht lange Stunde Zeit deutsch zu üben. Ich hatte ihnen Weihnachtssschokolade mit gebracht und einer (der Muslim) hat mir zum Dank ein christliches Weihnachtslied gesungen.

Ich hatte ihn gefragt, wie viele Geschwister er hat: Achtung festhalten: min. 24 - ich wollte dann wissen, wie viele Frauen sein Vater hat: 3.

Er kennt aber gar nicht alle Geschwister. Man kann sich das hier gar nicht vorstellen.

Der andere aus einem christlichen Haus hat aber auch 9 Geschwister - bei einer Frau das das sogar eine größere Anzahl Kinder.

Mit dem einen bin ich dann wieder durch die Stadt gegangen, damit die Leute sehen, dass das kein Problem ist.

14.12.16

Schule - so heute waren wieder fast alle da. Das macht schon mehr Spaß. Sogar der am Blinddarm frisch operierte ware da (Donnerstag war die Operation, morgen ist Fädenziehen), es ist so langweilig  zuhause. Aber nach 2 Stunden hat ihn die Lehrerin doch nach Haus geschickt. Hoffentlich ging auch ein Bus, er wohnt ja in einer anderen Stadt.

Ich habe ihm dann heute die 300 & 14 Fragen für den Intergrationstest übergeben, (14 Fragen betreffen ausschließlich Bayern) da hat er jetzt zuhause was zu tun. Ich habe festgestellt, dass ich den Test nicht bestehen würde, manchmal ganz einfach, weil ich anders denke.


16.12.16 - etwas außerhalb der Reihe

Gestern rief mich ein Schüler an und weinte, sein Freund in Damaskus ist gestorben. Er war so unglücklich. Da er auch unentschuldigt in der Schule gefehlt hatte, habe ich die Lehrerin mit Whatsapp informiert. Heute Nachmittag werde ich ihn mal anrufen und fragen, wie es ihm geht.

Unter seinem Bild in Whatsapp steht: "ich hasse das Leben". Er lebt ohne Familie hier in Deutschland, in seiner Unterkunft hat er aber syrische Freunde.

Einen Teil dieser Familie kenne ich vom Alphabetisierungskurs. Ich hoffe, dass er da gut aufgehoben ist.

In der Schule bringt er mir immer was mit. Da esse ich dann auch Süßes, das ich sonst nie essen würde.


Von dem Pakistani  habe ich auch wieder etwas gehört. Er hatte mir ein lustiges Video geschickt und als ich mich dafür bedankt habe, hat  er mich angerufen. Evtl. treffen wir uns nächste Woche mal.


Mein Afghane rührt sich zur Zeit nicht, er hat wohl viel Arbeit. Aber ich habe ihm geschrieben, dass er sich melden soll. (Ich habe ein kleines Weihnachtsgeschenkt für ihn).

Am 18.12. hat er sich gemeldet, er hat wirklich keine Zeit, rührt sich aber, wenn wir wieder etwas Deutsch machen können. Er hätte es sehr nötig.

Sein Geschenk werde ich ihm dann wohl nach Hause bringen - insgesamt 8 km für mich.


19.12.16

Schule - gerade mal 6 Schüler waren da, einen siebten hat die Lehrerin wieder heimgeschickt - er sah gar nicht gut aus.

Wir haben über Lebkuchen und die Gewürze darin gesprochen - ich war vorhin schon beim Einkaufen, Lebkuchen mit Oplaten (kennen sie nicht).

Da gibt es dann morgen Stücke davon - so echter Elisenlebkuchen ist ganz schön teuer - habe ich im Reformhaus gekauft. Oplaten gab es nur noch glutenfrei - so ein Blödsinn. Wer kein Gluten verträgt, sollte auch besser auf Plätzchen verzichten. Zucker tut hier ja auch nicht gut.

Aber wenn es so wenige Schüler sind, macht es richtig Spaß. Wir haben viel gelacht.


20.12.16

Schule - Wir sind mit einer Gewürzprobe gestartet, Oplaten probieren und vor allen Dingen Originalkakaobohnen. Helle Panik und Unverständnis das daraus einmal Schokolade wird. Als  ich dann eine ganze Bohne in den Mund gesteckt habe und mit Genuss gegessen  habe, bin ich dann wohl zum Alien geworden. Es gab aber dann auch beste ELisenlebkuchen aus dem Reformhaus. Da waren alle wieder getröstet. Und morgen gibt es ja noch mal was.

Die Lehrerin hat auch das Entsetzen in Berlin angesprochen. Aber nur einer wusste bereits vorher davon, er hatte sich schon die Nachrichten angesehen.

Die Schüler wurden darauf hingewiesen, Nachrichten auf Tagesschau.de anzusehen und nicht irgendwelche dubiose Quellen. Und wenn sie wegen dieses Anschlags dumm angegeangen werden, dann sollen sie das in der Schule melden. Sie konnten es gar nicht verstehen, warum man sie deswegen ansprechen sollte.

Anschließend bin ich mit der Lehrerin zum Computerkurs gefahren. Sie wollte sich das ansehen und sich nun Gedanken machen, wie man das in der Schule integrieren kann. Nicht in dem Gebäude, das ist zu weit von der Schule weg, aber das Gymnasium würde den Computerraum zur Verfügung stellen.

Dann sollte man den nutzen. Wenn es schon mal ein Entgegenkommen gibt. Evtl. bin ich dann auch wieder gefragt.

Computersprachkurs

2 Betreuer ein Studierender. Der hat sich gefreut, dass er 2 Lehrer hatet. Juchhu Privatunterricht. Kann so bleiben meinte er.

Zum Konversationskurs war er dann mit mir alleine. Er war ganz überrascht als ich ihm sagte, dass, falls sein Vater nach Deutschland kommen wollte, er sich überlegen muss, welche Frau er mitbringt. Mehrere Ehefrauen gibt es bei uns nicht. Na so was. Aber sein Vater will nicht kommen.

Am Donnerstag sehen wir uns vielleicht wieder zum Computersprachkurs, wenn ich auch da bin, was ja donnerstags nicht immer der Fall ist, dann kommt er auch. Nur da ist ein Kollege dabei, er nicht will, das gesprochen wird. Finde ich doof. Aber naja. Dienstags habe ja ich das sagen.

21.12.16

Schule - Morgens wurde ein Test geschrieben, ein Schüler kam zu spät und so habe ich mich mit ihm in einen Nebenraum gesetzt, damit er auch seinen Test schreiben konnte. Und es gab noch mal Lebkuchen.

Um ca. 9 Uhr 15 war auf einmal ein großes Geschrei im Flur -na alle raus um zu sehen, was los ist. Ist der anderen Klasse gab es zwischen 2 Schülern eine Rangelei - zerrissenes T-Shirt und ein paar Schrammen. Um den einen habe ich mich erst mal in einem Extraraum gekümmert, damit die beiden Lehrerinnen erst mal die  Situation klären konnten, ich kannte ihn schon etwas besser, weil er bis September in unserer Klasse war. In dieser Klasse sind auch 3 junge Frauen, wovon die eine wohl einen Schock bekommen hat, sie sind alle doch sehr traumatisiert. Aber nach ein paar Minuten in meinem Arm und beruhigendes Streicheln ging es ihr dann wieder besser. Aber sie hat fürchterlich gezittert und war extrem blass.

Dann habe ich die andere Klasse übernommen bis deren Lehrerin wieder Zeit hatte. War super - wir haben uns unterhalten, ich habe allen ein Loch in den Bauch gefragt. Wir haben auch über die Vorkommnisse in Berlin gesprochen, sie waren alle entsetzt und finden das schrecklich. Sie ahnen auch, dass das auf sie zurückfallen kann. Ich habe sie gebeten, Nachricht nur unter Tagesschau.de anzusehen und nicht über Facebook usw.

Die beiden Streithansel haben auf der Polizei bestanden. Das habe ich aber nicht mehr abgewartet.

Es ist natürlich so etwas später geworden und ich kam erst ziemlich spät zum Weibertratsch.

Morgen geht es dann noch mal zum Computersprachkurs

22.12.16

Computersprachkurs - die Bude war voll, hat richtig Spaß gemacht - bis auf meinen sauertöpfigen Kollegen. Ich hatte für alle Schreibblöcke und Stiftge dabei und auch Lebkuchen. Hat ihnen gefallen. Mal sehen, ob ein paar davon am Dienstag auch kommen.

Und dann habe ich heute erfahren, dass ich doch in der 2. Weihnachtswoche auch am Donnerstag eingeteilt bin.


Schule - ein Schüler hat mich heute Nachmittag angerufen, er wollte mit mir sprechen, und so haben wir uns gerade in einem Café getroffen. Ein netter junger Syrer, der auch ohne Familie hier ist. Er sucht eine Wohnung mit Freunden zusammen. Mal sehen, ob sich da im neuen Jahr was machen läßt.


27.12.16

Computersprachkurs/Konversationskurs

2 Betreuer - 1 Schüler, aber nicht der gleiche wie letzten Dienstag. Ein sehr gebildeter 30jähriger Nigerianer. Versicherungsfachmann mit Abitur.

Für ihn wäre es sicher besser gewesen, mit Greencard nach Deutschland  zu kommen. Die Firma, für die er in Nigeria gearbeitet hat, gibt es auch in Deutschland. Natürlich sind seine Deutschkenntnisse noch mangelhaft. Er ist erst seit 2 Monaten in Deutschland.

Aber er hat sich heute über seinen "Pirvatunterricht" gefreut und das dann auch noch zum "Deutsch-Ratschen" da geblieben.

Er wollte mir meinen Korb abnehmen, als wir gegangen sind und ich meinte, das kann ich alleine. Das konnte er nicht fassen. Er hat schon gemerkt, dass deutsche Frauen, wenn man ihnen helfen will, immer die Hilfe ablehnen. In Nigeria gehört es sich einfach, dass man den Frauen auf der Straße die Einkäufe usw. trägt. Das ist doch toll. Er durfte dann auch meinen Korb tragen und in Zukunft werde ich solche Angebote auch nicht mehr ablehnen.

29.12.16

Computersprachkurs - das war wieder mal Privatunterricht für nur einen Teilnehmer - er findet das toll. Ich hatte kleine Krapfen und Luftschlangen im Hinblick auf Silvester mit gebracht. Da hat er dann natürlich auch mehr bekommen. Meine Kollege wollte nur eiinen und blieben dem jungen Nigerianer  mehr. Wir sind dann zusammen durch die Stadt gegangen und ich hatte auch schon dazu gelernt und so durfte er meinen Korb die ganze Zeit tragen.

Für Dienstag werde ich ihm eine Adresse mitbringen, von der Firma, für die er auch schon in Nigeria gearbeitet hat. Er soll mal Kontakt dazu aufnehmen.

Beim letzten Treffen  hatte ich ihm auch gesagt, dass man die Kappe abnimmt, wenn man einen Raum betritt. Und so hat er heute erst angeklopft, auf das Herein gewartet und dann beim Eintreten gleich seine Kappe abgenommen. Daumen hoch.

Im Unterricht, den er auch 4 Tage in der Woche bekommt, ist er bei Level A1.1 und wir haben es heute gleich mal mit A2.1 probiert und es ging recht gut. Da war er happy


Neues Jahr - hoffentlich auch positiver

03.01.2017

Computersprachkurs

Es war wieder nur dieser eine junge Mann da - so gab es wieder Privatunterricht. Leider wurde er nach knapp einer Stunde von der Erstunterkunft angerufen, dass er gleich zurü´ckkommen soll, weil man ihn als Dolmetscher braucht. So war für meinen Kollegen und mich bereits um 11 Uhr 30  Schluss.

Zum Konversationskurs bin ich nicht geblieben. Ich glaube auch nicht, dass noch jemand gekommen ist.

Von dem jungen Nigerianer habe ich heute 2 Blumensträuße bekommen - einmal rote Rosen (bio und fair) und einmal gelbe Tulpen. Fand ich ganz lieb. Jetzt schmücken die Sträuße meine Wohnung. Ich habe sie gleich fotografiert, damit ich ihm die Bilder am Donnerstag zeigen kann.

05.01.17 - Computersprachkurs

Es war wieder nur der Nigerianer da und das auch nur für 20 Minuten. Er hatte seine Papiere vom BAMF dabei. Hatte er heute morgen per Einschreiben erhalten und sie mir gleich übergeben. Und was ich schon geahnt hatte, er soll  Deutschland wieder verlassen. Nicht nach Nigeria, da ist sein Leben bedroht, das wurde auch anerkannt, aber er muss zurück nach Frankreich, denn über Frankreich ist er in Deutschland eingereist.

Er kann Widerspruch dagegen einlegen, letzter Termin ist der kommende Montag - man scheint das jetzt besonders knapp zu machen, zumal morgen in Bayern ein Feiertag ist. Also hat er seine Siebensachen gepackt und ist gleich nach München zum Verwaltungsgericht gefahren.


Jetzt was zu meinem Afghanen. Er hat sich selbst hier eine Anwältin gesucht, ich habe keine Ahnung, ob sie sich auf dem Gebiet auskennt, aber er braucht mich wohl nicht mehr. Es ist ja gut, wenn er sich abnabelt. Jetzt kann ich ihm nur alles Gute wünschen und dass er in Deutschland bleiben darf.

Gerade, wo wir Leute in der Pflege dringend brauchen und ja auch seine Frau ein Dauerbleiberecht für Deutschland hat. Das scheint nicht zu interessieren. Man zerreisst durchaus die Familien.


06-01-17

Gestern habe ich noch erfahren, dass der Nigerianer nicht  nach München gefahren ist, weil der Leiter der Erstunterkunft, in der er lebt, meinte, dass das nicht  nötig wäre, der Anwalt sollte sich da melden.

Das war natürlich eine Fehlinformation. Erstmal muss man ja dem Anwalt alle Papiere zu kommen lassen und dann muss der sich das erst auch noch durchlesen. Und mit dem Feiertag heute in Bayern, wäre das erste nächste Woche gewesen, aber am Montag läuft schon der Einspruchstermin ab.

Also haben wir uns gerade in einen Cafè getroffen, ich hatte dahher auch die Gelegenheit ihm ein Schreiben aufzusetzen und nun fährt er am Montag nach München.

Meine Schwester hat sich angeboten, mit ihm und mir zu der Anwältin nach Passau zu fahren. Sind ja doch ca. 150 km einfache Strecke.

Er ist sehr glücklich darüber.

Probleme macht ihm, wie allen anderen auch, die Finanzierung.  Aber ein bisschen Unterstützung wurde mir ja hier von einer lieben Bloggerin zugesagt.


09.01.2017 - Schule

4 Schüler haben heute gefehlt und von denen, die da waren, waren mehrere stark erkältet. Einer hat die Klasse mit dem neuen Jahr verlassen, er macht noch mal eine Wiederholung. Die anderen freuen sich schon, dass es jetzt bald (Anfang Februar) mit einem Praktikum losgeht.

Heute wurde gefragt, wie die jungen Leute ihre Wohnung dekorieren, welche Bilder sie sich aufgehängt haben, bzw. die Wohnung verschönert haben.

Die  junge Ehefrau sagte, dass sie im Schlafzimmer eine große rote Lampe hat - wegen der Romantik.

Ein Schüler, der sich sein Zimmer mit einem anderen Flüchtling teilen muss,  nach den Bildern gefragt: der Kollege hat 2 Sexbilder aufgehängt.

Er hat die Lehrerin gefragt, ob sie wissen will, was drauf ist. Sie hat dankend abgelehnt.

Das wars schon für heute aus der Schule

10.01.2017

Schule - keine besonderen Vorkommnisse. Jetzt wird in den nächsten Tage getestet, wie groß der Fortschritt in den Sprachkenntnissen ist und entsprechend kann man dann auch sehen in welche berufliche Richtung es gehen kann.

Computersprachkurs

Erst waren nur 2 da, unter anderem auch der junge Mann aus Sierra Leone, den ich in der Schule unterbringen konnte und den ich auch für das BAMF gebrieft hatte.

Später kam noch ein Afghane, der sich schon lange nicht hatte sehen lassen. Er hatte ein Schreiben und wusste nicht so recht, was es bedeutet.

Auf jeden Fall positiv, es war ein Bescheid der Rentenversicherung. Klingt schon mal gut.

Konversationskurs

Es war nur der Nigerianer gekommen. Er war gestern in München und hat beim Verwaltungsgericht Widerspruch eingelegt.

Mir hat er aus München Manjok und Garri mit gebracht -- siehe Gästebuch, meine Antwort von h eute an Sigrid.

Ich habe jetzt die Anwältin angeschrieben, mal sehen, ob sie den Fall übernimmt. Finanziell unterstützt uns hierbei auch Marina.

Morgen geht es wieder in die Schule

11.01.2107 Schule

Und wieder haben heute 2 Schüler gefehlt, das ist für die Lehrerin wirklich nicht einfach. Sie sollen ja fit gemacht werden fürs Berufsleben.

Aber wenn immer unterschiedliche Schüler da sind, dann muss sie immer wieder von vorne anfangen, damit alle alles mitbekommen.

Heute war eine wunderbar Stimmung in der Klasse - es ist wirklich schon eine tolle Gemeinschaft geworden. Bis auf 3 sind alles junge Menschen aus Syrien.

Auf Youtube gibt es ein Video, in dem jungen Leuten von heute (Kindern so zwischen 8 und 12 Jahren) ein Kasettenplayer gezeigt wird und sie sollen herausfinden, was man damit machen kann. Köstlich - wischen ging auf jeden Fall nicht. Hat eine Weile gedauert bis sie durchgeblickt haben. Sie fanden das Ding viel zu schwer,  viel zu umständlich und es sind ja auf einer Kassette nur 20 bis 30 Lieder. Auf dem Smartphone sind es hunderte.

Wir hatten alle viel Spaß. Viele von unseren Schülern kannten das Ding ja auch nicht.

14.01.17

Anruf der Lehrerin, dass einer unser jungen Schüler in den Iran abgeschoben werden soll. Ich dachte, Iraner sind von Abschiebung nicht bedroht.

Sie wollte wissen, wie weiter verfahren werden muss. Ich habe ihr alles erklärt. Leider ist ja auch das Einschalten eines Anwalts keine Garantie, dass man bleiben darf. Und wenn es eine Duldung gibt, dürfen sie hier nicht arbeiten. So ein Blödsinn, da lungern sie dann nur rum und kommen auf dumme Gedanken. Was ich ihnen noch nicht mal übel nehmen kann, ginge mir ganz genauso. Und statt, dass sie dann hier ihren eigenen Unterhalt verdienen, leben sie auf Staatskosten ohne jede Zukunft. Wie bescheuert (da fällt mir ein Name ein) ist das denn? Er lernt Deutsch, im Februar soll das Praktikum beginnen. Wenn er keine Arbeitserlaubnis  bekommt, dann gibt es auch kein Praktikum. Aber sicher Schwarzarbeit . Ich kann es nicht fassen.

Es ist ein intelligenter junger Mann, der sehr schnell sehr gut Deutsch gelernt hat. Er ist einer der besten in der Klasse.

15.01.17

Schule - die erste Stunde war ich alleine und so durfte ich mal Lehrerin sein. Ging recht gut.

Der junge Mann mit dem negativen Bescheid vom BAMF war ganz niedergeschlagen. Es ist so traurig, aber er hat die gleiche Anwältin, wie die, bei der ich heute mit meinem Schützling war.

Die Lehrerin hat mir gesagt, dass sie bekannt ist als eine der besten. Lawendula herzlichen Dank für die Adresse


Fahrt und Treffen mit der Anwältin.

Wir sind sehr früh los gefahren, gleich nachdem ich aus der Schule kam. Wir wollten bei dem unsicheren Wetter auf der sicheren Seite sein.

Versehentlich haben wir auf der Hinfahrt eine kleine sightseeing-Tour gemacht. Den jungen Mann hats gefreut, so fern das in seiner angespannten Lage möglich war.

In Passau sind wir dann in der Straße, in der auch die Anwältin ist, in ein Cafè gegangen und haben dort auch Flammkuchen gegessen.

Geschafft haben wir alle nur die Hälfte. Die Nervosität war einfach zu groß.

Dann das Gespräch bei der Anwältin. Die Chancen, dass er in Deutschland  bleiben kann gehen gegen null. Sie hat ihn erstmal kostenlos beraten und ihm gesagt, dass er es sich genau überlegen muss, ob er klagt in dieser aussichtlosen Situation. Das kostet Geld und ist wohl verloren.

Aber es gibt  noch eine kleine Chance und die will er  die nächsten Tage auch nutzen. Hier hilft ihm in erster Linie meine Schwester weiter. Die hat die richtigen Adressen. Wir sind recht niedergeschlagen nach Hause gefahren.

Immerhin ist es ein Trost, dass auch Frankreich ein Rechtsstaat ist und auch der Polizeischutz funktioniert, denn den wird er nötig haben.

Auf der Heimfahrt haben wir uns verfahren und so sind wir versehentlich über die Grenze nach Österreich gefahren. Ui da hat es pressiert, dass wir schnell umdrehen, denn nach Österreich darf er nicht fahren - nur innerhalb Bayerns darf er sich frei bewegen. Nicht, dass uns noch jemand für Schleuser hält.

17.01.17 Gerade hatte ich hier geschrieben und dann hat sich der PC aufgehängt bevor ich gespeichert hatte - also noch mal

Schule - es werden immer weniger - heute haben wieder 2 gefehlt. Der Sozialpädagoge wird in deren Unterkünften nachsehen, was los ist.

Es eben auch der junge Mann gefehlt, der den Abschiebebescheid erhalten hat - da machen wir uns schon Sorgen.

Es gab  heute eine große Diskussion, wie lange sie denn noch zur Schule gehen müssen, bevor sie arbeiten können. Jetzt müssen sie noch ein Jahr diese Vorbereitungsschule besuchen und dann können sie in die richtige Berufsschule gehen, oder eben einen ungelernten Beruf ausüben.

Sie wollen alle schnellstmöglich arbeiten. Das Rumsitzen ohne eigenes Geld nervt. Aber sie bekommen nur einen ordentlichen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung, wenn sie mindestens noch 3 besser 5 Jahre bleiben dürfen. Aber selbst die Syrer bekommen ´nur noch max. 3 Jahre genehmigt und das auch immer nur in kleinen Schritten. Und wenn auf dem Ausweis steht - Aufenthalt erstmal noch 1 Jahr stellt sie niemand ein. Egal wie gut sie Deutsch können.

Aber von einem habe ich ein ganz liebes Kompliment bekommen: "Eva Du schaust heute wieder super aus". Ist doch lieb

Computersprachkurs - die 2. Kraft ist nicht   gekommen. So war ich heute alleine - aber kein Problem, es waren nur 2 Schüler da.

So hatten wir trotzdem viel Zeit zum Lernen. Aber sie waren enttäuscht, dass ich heute nichts Süßes dabei hatte. Aber mein Rucksack war schon so voll.

Konversationskurs - einer musste gehen, er hat ab 12 Uhr 45 Schule. Ich finde es toll, dass er vorher zu dem Computerkurs kommt. Es ist ein netter Junge, mit sehr geringen Chancen in Deutschland bleiben zu dürfen. Es ist über Frankreich eingereist - noch einer - und da muss er wohl wieder hin zzurück.

Der andere ist über Spanien eingereist und für ihn wird wohl das gleiche gelten. Beides sind Schwarzafrikaner.

Der Ältere (vielleicht 25 - 30 Jahre) hat mir einen Vortrag gehalten, was ein wahrer Christ ist. Alle Achtung. Ein wahrer Christ bringt niemand um - alle anderen, die es doch tun, für die Regierung z.B., sind alles keine wahren Christen.

Für ihn ist wichtig: "wenn Dir einer auf die eine Backe schlägt, dann halte ihm auch die andere hin". Alle anderen kommen ins Fegefeuer.

Es ist fantastisch, was man für Gespräche führen kann. Und das alles in einem Gemisch aus Pidgin-Englisch und ein paar Deutschbrocken.


Nachtrag zu gestern - meine Schwester hat nun überall Auskünfte eingeholt - bei der Heckscherklinik und im Krankenhaus für Psychatrie und im privaten Umfeld - es schaut schlecht aus für meinen Schützling. Termine sind nur schwer zu bekommen, es kann Monate dauern und dann gibt es auch kaum Möglichkeiten ihm  hier mit einem Attest zu helfen. Vor Abschiebung helfen nur körperliche Gebrechen, die einen Flug unmöglich machen.

Posttraumatische Belastungsstörungen durch Folter sind kein Abschiebegrund n ach Frankreich - in sein Heimatland muss er aber nicht zurück.

Ich sehe ihn morgen und da muss ich ihm das klar machen. Denn bis wir bei einem Facharzt einen Termin bekommen muss er schon längst Deutschland verlassen haben. Traurig

Ich hoffe, dass er irgendwo in Frankreich landet, wo man ihn besuchen kann. Meine Schwester hat schon ihr OK gegeben,

Noch was - die Anwältin hat mich gestern noch angeschrieben, dass am Samstag in München eine Demo gegen die Abschiebung von Afghanen stattfindet.

Wenn es nicht schneit, fahren wir hin.

18.01.17

Schule - heute standen Sprachschatztests und Hörtests an. Mal sehen, was dabei rauskam. Dann ging es rüber ins Gymnasium, wir dürfen dort den Computerraum nutzen. Leider habe ich das zu spät erfahren, so dass ich wegen anderer Termin nicht so lange bleiben konnte und ich hatte daher auch nicht meine Computerlesebrille dabei. Das nächste Mal werde ich früher informiert.


Auf dem Weg zum Weibertratsch und dem Gespräch mit meinem Schützling habe ich einen jungen Afghanen getroffen, den wir in die SChule vermittelt hatten. Er war auf dem Weg zur Schule nach Mühldorf und kurz vor dem Bahnhof haben wir uns getroffen. Er wollte wissen, ob ich morgen für den Computersprachkurs eingeteilt  bin. Nein bin ich nicht. Warum er das wissen will. Er muss für die Schule ein Bewerbungsschreiben aufsetzen und da brauch er Hilfe. Also habe ich mit ihm vereinbart, dass ich um 10 Uhr beim  Computerkurs bin und dann setzen wir uns in der Bücherei in Ecke und arbeiten das durch. Ich galube, er hat sich gefreut.


Um 11 Uhr 45 habe ich mich dann mit meinem Schützling aus Nigeria getroffen und ihm leider mitgeteilt, dass es keinerlei Möglichkeit für ihn gibt in Deutschland  zu bleiben. Ich sage Euch, das war eine Scheißnacht - ich konnte nicht schlafen, weil ich gar nicht wusste, wie ich ihm das vermitteln soll.

Er hat es recht gefaßt aufgenommen und will auch in Frankreich seine Chancen  nutzen. Es ist schade, dass wir so einen intelligenten Mann abschieben.

Da bin ich auch schon wieder bei Abschiebung. Ich habe ihm erzählt, dass ich mit meiner Schwester am Samstag zum Demonstrieren gegen Abschiebungen nach München fahren will. Er will mit. Ich denke das klappt.

Am Freitag Abend kommt er erst mal zu mir und wir kochen zusammen das Nigerianische Nationalgericht Garri - und laden dann meine Schwester dazu ein.

Und noch etwas zum Thema Abschiebung: Ich habe bei "meinem" Aghanen" nachgefragt, wie es für ihn aussieht. Er meinte gut, wird aber in den nächsten Tagen mal vorbei kommen. Wenn er bleiben darf, wäre das ja super.

19.01.17

So das war dann heute noch mal Hausaufgabenhilfe - Dauer fast 2 Stunden. Es ging  um ein gutes Bewerbungsschreiben und um ein Vorstellungsgespräch.

Dieser junge Mann kann schon sehr gut Deutsch und er ist sehr ehrgeizig  und will auf keinen Fall Fehler machen. Aber er weiss auch, dass sein Verbleiben in Deutschland mit einem großen Fragezeichen versehen ist. Er darf kein Praktikum mehr machen - eines hatte er schon bei Edeka, aber nach den neuen bayerischen Richtlinien ist das nicht mehr möglich, so lange sein Status nicht geklärt ist. So was dämliches, da sitzen dann diese jungen Leute hier rum und haben sich in der Schule bereits sehr angestrengt.

Ich habe ihm gesagt, dass ich am Samstag zu einer Demo gegen die Abschiebung von Afghanen nach München fahre - das hat ihn sehr gefreut.

Wir haben die Handynr. ausgetauscht, dann kann er mich in Zukunft anrufen, wenn er Hilfe braucht.

Am Sonntag muss ich mal zusammenzählen, wie viel Zeit ich diese Woche ins Ehrenamt gesteckt habe.

Aber da ich möchte, dass wir die Grenzen offen lassen, muss ich mich auch engagieren. Daherreden ist leicht, helfen schon schwerer, besonders psychisch.

21./22.01.17

Freitag gab es Garri, es war lustig, wieder mal mit einem jungen Mann zusammen zu kochen. Er ist pingelig ordentlich - zum Probieren einen Löffel, den dann gleich abgewaschen. Gebrauchte Kochlöffel sofort wieder abwaschen. Alles was nicht mehr gebraucht wurde, abgewaschen. Aber wir haben zusammen geschnippelt und gemixt. Das Maniokmehl wird in kochendes Salzwasser gegeben . ähnlich wie Polenta - dann wird so lange gerührt bis es zu einer festen Masse wird und nicht mehr hart ist. Für die Sauce wurden rote Paprika - er meinte, die Paprika rieche toll, war auch Bio-Spitzpaprika - und Zwiebel und Knoblauch gemixt - leicht scharf gewürzt und dann erhitzt. Nachdem das gut durchgekocht war kamen Shrimps hinein.

Dann Garri auf den Teller und die Sauce darüber. Hat nicht nur interessant geschmeckt, sondern auch gut. Also meiner Schwester hat es wohl auch geschmeckt, nachdem wir gekocht hatten, haben wir sie zum Essen eingeladen.

Als Abschluß hatte ich franz. Käse gekauft - aber das war wohl nicht so seins - aber er isst allgemein nicht viel. Im Moment kann er nicht viel essen.

Ich habe Weißwein getrunken, er und meine Schwester Flensburger Pils. Ach ja als Aperitif gab es Pommeau - brertonnischer Aperitif. Und zum Abschluss Lambic - der Calvados der Bretagne. Meine Schwester ist dann gegen 20 Uhr gefahren, er ist noch bis 21 Uhr geblieben.


Samstag - um 9 Uhr 30 haben wir ihn bei seiner Unterkunft abgeholt. In München erst mal über den Viktualienmarkt, dann zu Kustermann, dann in andere kleine Läden und dann kurz vor 13 Uhr zum Stachus. Erst waren gar nicht so viel Leute da, aber nach einer halben Stunde war der Stachus voll und dann ging es in Polizeibegleitung die Sonnenstraße runter, zum Sendlinger Torplatz und dann wieder zum Marienplatz. Die Autofahrer mussten immer warten bis der Zug vorbei war. Meine Schwester meinte, wenn sie jetzt in einem der Autos säße, wäre sie stinksauer - es ist eben immer alles eine Frage des Blickwinkeln. Es waren sehr viele Afghanen da und es ist sehr gesittet abgelaufen. Die Ehrenämtler sind überwiegend Frauen. Wenig Männer, die sich da engagieren. Schade, sie wären wichtig. Zumal die meisten Afghanen eben Männer sind. Unsere männliche Begleitung fand es prima, wie sich hier die Deutschen engagieren - speziell die Bayern - ich habe ihm gesagt:"im Gegensatz zur Regierung". Die Anwältin aus Passau haben wir auch getroffen. Ich hätte sie gar nicht entdeckt, aber er.

Kurz bevor der Zug wieder am Marienplatz ankam, haben wir uns aus dem Staub gemacht und sind in den Alten Peter, vorher waren wir schon in der Michaeliskirche, aber wirklich nur ihm zu liebe. Ich muss da nicht rein.

Statt Mittagessen waren wir in einem kleine italienischen Cafè am Alten Peter - wir wussten schon, dass die Tortenstücke sehr groß sind und so haben wir eins für uns drei genommen. War witzig. Unseren Schützling hat das nicht gestört. Getrunken hat er Schokolade.

Als wir am Rückweg da wieder vorbei kamen, meinte er, er ginge da jetzt mal aufs Klo und schwups war er im Lokal verschwunden. Keine Probleme.

Wir sind dann am Nachmittag noch in den Straubinger Hof - ein uraltes Traditionslokal beim Viktualienmarkt. Wir haben aber nur was getrunken.

Ich hatte bei am Markt Semmeln gekauft und bei einem Spanier Schinken. Im Lokal wollte er nichts essen, ihm würde dann im Auto eine Semmel genügen.

So haben wir es dann auch gemacht.

In München hatte ich noch Blut- und Leberwürste gekauft und Sauerkraut - ich habe gefragt, ob er mutig ist, ja das sei er. Also gab es heute Mittag

Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Pellkartoffeln. Er hat sich tapfer geschlagen.

Leider kam er eine halbe Stunde zu spät, weil er die Unterkunft nicht verlassen durfte. Irgendwer hatte im Zimmer gekocht und so hat die Security

erst mal alle Räume kontrolliert und so lange musste er da bleiben - hatte aber eine Nachricht geschickt, dass er später kommt.

Dann sind wir heute Nachmittag noch spazieren gegangen. Trotz Hinweis, dass er eine Mütze braucht, blieb der Kopf frei. Als wir zurückkamen, waren seine Ohren wohl leicht angefroren und so hatte er noch mal um einen Lambic gebeten. Um 18 Uhr ist er dann nach Hause gegangen.

Heute habe ich Bilder von seiner Familie gesehen und auch wie er zuhause, vor allen Dingen im Beruf ausgesehen hat.. Nur mit Oberhemd und Krawatte.

Er hat noch 3 Brüder und eine Schwester und alle haben studiert.

Am Donnerstag  nehme ich ihn mit in den Französisch Kurs - er muss auch anfangen französisch zu lernen. Geht aber jetzt jeden Tag in den Deutschkurs und kommt dienstags anschließend in den Konversationskurs.

Und !!!!! er hilft mir am PC - da spare ich mir meinen Computerhelfer - er ist internetversiert, Er hat mir auch schon manches auf dem Handy erklärt-

Sprichwörter, die wir gemeinsam haben: "eine Hand wäscht die andere" und "was bitter dem Mund, dem Herzen gesund"


23.01.17

Schule - heute hat einer einen kleinen Ausraster gehabt. Er hatte sich zusammen mit seinem Freund neue Plätze ausgesucht. Als die Lehrerin kam,

hieß es "zurück auf die alten Plätze", bevor Plätze getauscht werden, will erst die Lehrerin gefragt werden. Und da ist einer - um den ich mich immer etwas mehr gekümmert hatte (Zudecken, Bücher, Infos, die ihn interessieren könnten) - ausgerastet. Sachen vom Tisch gefegt, Stuhl runter geschmissen.

Die Lehrerin hat ihn dann nach draußen gebeten. Bevor er rausging habe ich ihn gebeten, sich bei der Lehrerin zu entschuldigen. Hat er wohl gemacht.

Ab morgen darf er auf dem anderen Platz sitzen. Jetzt müssen ja die meisten eine Entscheidung treffen, für welchen Beruf sie die Ausbildung machen wollen. Heute war ein Artikel in der Zeitung über Verdienstmöglichkeiten, den hatte ich ihm heute morgen mitgebracht und er hat ihn auch stolz der Lehrerin gezeigt "hat mir Frau Eva mitgebracht".

Es wurde auch über Vegetarier und Fleischessen gesprochen - sie essen alle sehr gerne Fleisch --- und nun kommts, am liebsten Schafeier.

Die Lehrerin ganz erstaunt "Schafe haben doch keine Eier". Dreht sich einer zu mir um und fragt, ob ich weiss, was er meint - ja natürlich.

Es wussten alle auch die beiden verschleierten jungen Frauen. Und ich habe ihnen dann gesagt, dass Stierhoden in Bayern Heberl heißen und durchaus gerne gegessen werden. Ich mag so was aber nicht.

Auf dem Heimweg habe ich dann "meinen" Afghanen getroffen. Wenn er Glück hat, erreicht die Anwältin eine Duldung für ihn. Das bedeutet aber, dass er hier nicht arbeiten darf. Und er hat jtzt  einen Job als Pflegehelfer, den muss er dann aufgeben. Da komme ich nicht mehr mit.

Er hatte schon gehört, dass ich in München auf der Demo war- hat ihn sehr gefreut.


24.01.17

Schule  - nix neues, ein herrlich ruhiger Tag - heute war das Thema Computersprache - morgen geht es nämlich wieder in den Computerraum im Gymnasium. Daher für mich morgen statt 2 Stunden 3 Stunden. Meiner Weibertratschrunde habe ich schon Bescheid gesagt.

Computersprachkurs - es war nur mein Schützling aus Sierra Leone da. Finde ich toll, er hat ja nachmittags Schule kommt aber immer vorher vorbei.

Wir hatten viel Zeit Deutsch zu üben. Und er hatte sich auch bedankt, dass ich bei der Demo  in München war.

Konversationskurs - "mein" Nigerianer hat noch einen Freund mit gebraucht. Vom selben Stamm. Netter Kerl. Beide gehen in einen Deutschkurs von Ehrenamtlichen. Umso schöner, wenn sie hinterher noch in den Konversationskurs kommen.

Auf dem Heimweg sind wir noch in den Buchladen und ich habe ihnen "Grammatikscheiben" gekauft. Damit kann man die unregelmäßigen Verben lernen.

Dann sind sie nachmittags b eschäftigt und pennen nicht. Nachts können sie dann immer nicht schlafen.

25.01.17 - Schule

Heute war ich für mehrere Stunden gefragt. Es ging in die Computerklasse im Gymnasium. Die jungen Leute sind ja wahnsinnig fit am Handy, aber einen Brief auf dem Computer schreiben, war heute schon ein Abenteuer. Ich war stolz, dass ich doch sehr viel helfen konnte und die ;Lehrerin hat sich ganz herzlich bedankt. Alleine wäre das gar nicht machbar gewesen.

Aber ich habe auch wieder was dazu gelernt.

Gestern hatte ich vergessen zu schreiben, dass einige Schüler mit mir zum Tanzen gehen wollen. Ich habe lachend abgelehnt, habe mich aber sehr geehrt gefühlt. Ist doch richtig lieb.

Einer von den SChülern will Heizungsbau lernen - wenn er wieder nach Syrien  zurückgeht, dann hat er einen Beruf erlernt, den er gut für den Wiederaufbau gebrauchen kann. Er kommt aus Aleppo. Da ist sicher dann Arbeit genug-


30.01.17 - Schule

Heute kam ich ja mit endlich wieder kurz geschnittenen Haare in die Schule und habe Komplimente eingeheimst. Sehr zu meiner Freude.

Heute ging es u.a. um die Struktur der BRD in Bezug auf die Regierung. Sie fanden es langweilig, die Lehrerin und ich aber wichtig. Da haben wir uns keine Freunde gemacht.

31.01.17 - wegen Glatteis ist der Schulunterricht im Landkreis Mühldorf ausgefallen. Und ich hatte bei dem Glatteis auch keine Lust zum Computer- und Konversationskurs zu gehen.

01.02.17 . Schule

Es waren nur 6 Schüler da - die Erkältungskrankheiten greifen um sich und einer ist die Treppe runtergefallen. Er wird wohl länger nicht kommen.

Ich habe ihm eine Whatsapp geschickt, mal sehen, was er antwortet.

Nach etwas Grammatikwiederholung ging es rüber ins Gymnasium in den Computerraum - Handyverträge ergoogeln und erkennen, worin die  unterschiedlichen  Angebote liegen. Mittwochs sind jetzt immer mehr als 3 Unterrichtsstunden - mein Weibertratsch gerät dadurch ins Hintertreffen.

Heute ist er aber sowieso ausgefallen.

Einer Syrer sagte mir, dass er noch für ein Jahr die Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hat. Eine Verlängerung will er nicht mehr beantragen. Er will zurück nach Aleppo. Jetzt wo Assad wieder das Sagen hat ist das wieder sicher - naja - hoffentlich täuscht er sich da nicht. Aber seine Aussage:

"Assad ist ok". Ich glaube, wir müssen da alle noch mal nachdenken, warum wir so unterschiedlich diese Situationen einschätzen.


06.02.17 - Schule

Erst waren es 7 Schüler und dann ist auch noch einer wegen Zahnschmerzen wieder nach Hause gegangen. Die jungen Leute werden ungeduldig. Sie hatten  gehofft, viel schneller einen Job zu bekommen. Zu tun hatte ich heute fast gar nichts, die Lehrerin hat das bedauert, aber gesagt, dass sie sich wohler fühlt, wenn ich da bin. Das Kompliment habe ich gerne angenommen.

Heute wurden nur Tests gemacht A2.

07.02.17

Schule - auch heute wieder nur 6 Schüler. Aber heute war es ein richtig lustiger Tag und die Lehrerin hat sich - trotz Test - viel Zeit für die einzelnen Schüler genommen. Ich hätte bald vergessen, dass ich ja ein bisschen eher weggehen muss.

Computersprachkurs - 2 Betreuer - 1 Schüler. Er hatte mich gestern schon angerufen, dass es ihm nicht gut geht. Heute hat er mir dann erzählt, was so  in der Gemeinschaftsunterkunft abgeht. Er ist aus Sierre Leone und der andere ist aus Nigeria, Aber daran liegt es nicht, er hat keine Probleme mit anderen afrikanischen Nationen. Aber er ist sehr sauber und will das auch alles in Ordnung halten. Wird aber nicht immer anerkannt. Aber das Haus hat ihm einen kleinen Vertrag gegeben, dass er 20 Stunde/Wo  Arbeiten im Haus erledigen darf. Es gibt dafür € 0,70/Std.  Aber darüber ist es sehr froh. Er geht auch jeden Nachmittag  in die Schule und zum Computersprachkurs am Dienstag kommt er auch. Er tut mir leid, ihm fehlt seine Mama so.

Wir sind jeden Tag per Whatsapp  und Telefon in Kontakt.

Konversationskurs - heute waren wir mal wieder zu dritt. War eine vergnügte  Runde, auch wenn es um schwierige Themen ging. Ausweisung, Duldung,

Aussichten in Deutschland (kurz: beschissen). Das Wort kennen sie jetzt auch. Ein Teilnehmer war heute neu dabei und er hatte eine Einladung zur Anhörung beim Bamf dabei, das ist für ihn schon die 3. Warum, konnte ich ihm auch nicht erklären.

Waren alles nigerianische Christen. Das ist aber nur für die Statistik - denn mir ist es völlig wurscht, woher sie kommen, welche Farbe und welche Religion sie haben. Und bis jetzt habe ich fast nur gute Erfahrungen gemacht. Egal woher und wie.

Aber toll ist, wie sie alle ihre Religion verteidigen. Und mir wurde heute erklärt, dass ich natürlich Christin bin, sonst würde ich mich ja nicht so verhalten.

Es gibt aber keine Vorbehalte anderen Religionen gegenüber.


20.02. Schule

Weil mich die Lehrerin darum gebeten hatte, habe ich mich heute morgen aus dem Bett geplagt und bin zur  Schule. "Meine" Lehrerin ist heute und morgen nicht da und hatte einigen Ärger befürchtet und gefragt, ob ich nicht hingehen könnte. Heute war eine neue Lehrerin da, es musste ein neues Klassenzimmer bezogen werden - es hat ja ein neues Schuljahr für diese Art Schule angefangen - und so sind in 3 Schulen 11  neue Klassen dazu gekommen. Die Lehrerin, die heute in der Klasse war, hat es nicht so mit der Höflichkeit. Sie hat mich weder gefragt, was meine Aufgabe ist,  noch wie ich heiße. Nach einer 3/4 Stunde zog sie plötzlich ihren Mantel an und hat die Klasse verlassen. NIchts gesagt, wieso, wohin usw.

Ich habe mich dann um die Klasse gekümmert bis sie nach ca. 20 Minuten wieder da war. Sie hatte  auch das Unterrichtsbuch vergessen, hatte keine Ahnung über den STand der Klasse. Es war ein Trauerspiel. Nach meinen 2 Stunden bin ich gegangen. Morgen ist wieder eine neue Lehrerin da, aber ich  habe den SChülern gesagt, dass ich morgen nicht komme. GRoßes Aufgejaule. Es war mir zu anstrengend und außerdem war ich sauer.  So eine Behandlung muss ich mir nicht gefallen lassen.

Was schön war? Als ich heute morgen kam, sind mir die Schüler um den Hals gefallen.

22.02.17 Schule

So aber jetzt muss ich jeden Mittwochh und Donnerstag zur Schule. Der Unterrichtbeginnt jetzt allerdings schon um 8 Uhr und so muss ich schon um 7 Uhr 30 aus dem Haus. Aber dadurch, dass jetzt der Dienstag rausfällt, muss ich mich jetzt nicht mehr so zum nächsten Kurs einmal durch die Stadt um 10 Uhr abhetzen.

Heute waren nur 6 Schüler da, aber ich wurde wieder mit einer Umarmung empfangen. Es gab  keine besonderen Vorkommisse - ganz ruhig ablaufender Unterricht- oh doch, da war was. Die Lehrerin hatte  ja gestern Geburtstag und da haben sie ihr heute ein arabisches Ständchen gebracht. Ganz super.

Dafür hatte sie auch allen Kuchen mitgebracht

23.02.17 Schule

Heute waren wieder 3 andere  nicht da. Für die Lehrer ist das schon frustrierend. Aber ansonsten war es wieder ein sehr schöner Unterricht.

Es ist schon eine richtige Gemeinschaft geworden. Länder übergreifend.

Unser Container"dorf"  ist jetzt richtig voll, weil noch eine neue Klasse dazu gekommen ist. Viele "bunte" Gesichter.  In erster Linie wohl aus Somalia und Eritrea. Es sieht so aus, als ob es jetzt keinen Unterricht mehr gibt für junge Leute aus Ländern, wo der Asylantrag abgelehnt wird. Finde ich beschissen.

Gerade wenn sie wieder in ihre Heimatländer zurück müssen, sollten man ihnen eine Chance geben, die Zeit hier zu nutzen.

Für alle die über 21 sind, gibt es ja sowieso nur noch ehrenamtlichen Unterricht.

So nächste Woche sind Ferien - da melde ich mich nur vom Computersprachkurs und Konversationskurs - ich habe dafür schon Faschingshüte und Pfeifen gekauft und bringe dann auch noch Faschingskrapfen mit


IST  ja leider ausgefallen, weil die Bücherei geschlossen hatte und wir darüber nicht informiert waren.

07.03.17 - Computersprachkurs

nur der  eine junge Mann  aus Sierra Leone war wie immer da. Dadurch, dass er auch in die  Schule geht, kann er jetzt schon sehr gut Deutsch.

Er strahlt übers ganze Gesicht, wenn man ihn lobt.

Konversationskurs

es waren nur 2 da  und einer hatte gerade Nachricht vom BAMF bekommen. Es war nicht das, was er sich erhofft hat. Er muss in das europäische Land zurück, über das er eingereist ist. Ich habe heute noch mal darauf hingewiesen, dass sie sich vor dem Verlassen ihres Landes nicht richtig informiert hatten. Heute mit  dem Internet wäre das möglich gewesen, zumal sie beide eine sehr gute Ausbildung haben,

Jetzt muss ich  sehen, wie ich für ihn Kirchenasyl bekomme. Kann schief gehen, es gibt  ja keinen Anspruch darauf.

Ich bin um 13 Uhr 45 nach Hause gekommen und seid dem sitze ich am Telefon und PC um was zu erreichen. Es wäre ja heute Sport, aber da war ich noch am Kontakte herstellen.

Morgen geht es in der Schule weiter. Ich freue mich darauf, allerdings  nicht auf das frühe Aufstehen.

08.03.17 - Schule

Heute habe ich erfahren, dass das Praktikum erst in 2 Wochen angeht. Die Schüler sind sehr ungehalten darüber.

Einige suchen auch dringend eine Wohnung und können nicht verstehen, dass sie keine bekommen. Ich habe ihnen gesagt, dass wir erstens insgesamt zu wenige Wohnungen haben und dass junge alleinstehende Syrer, Muslime die letzten sind, die von den Vermietern genommen werden. Obwohl ja die Miete vom Jobcenter gezahlt wird, also die Bezahlung sicher ist. Sie sind sehr enttäuscht.

Ab nächster Woche bin ich nur noch einmal in dieser Klasse - donnerstag. Mittwochs hat die Lehrerin eine andere Klasse und ich folge ihr. Wieder jede Menge neuer ungewohnter Namen. Ich hoffe, das hält das Gehirn auf Trapp.

09.03.17 - Schule

Sehr schwach besetzt - 5 Schüler nur. Die Lehrerin  hatte mit einem etwas zu besprechen und so hatte ich den Resthaufen von 8 Uhr bis 9 Uhr 45

alleine. Das ist immer nett und ich bin überrascht, was man im Leben alles so machen kann. Wir haben das ganze vorgegebene Pensum geschafft und noch ein bisschen mehr.

Einer der Schüler hat heute ein Foto mit mir gemacht und es seiner Mama nach Aleppo geschickt.

14.03.17 - Computersprachkurs

Hurra heute kamen erst 2 und dann noch einer - gerade zu überfüllt. Einer war neu. Den  habe ich vor der Bücherei eingesprochen und gefragt, ob er Interesse an Deutschunterricht hat. Wir haben uns erst auf Französisch unterhalten. Er kommt aus Gambia. Ich habe ihn dann gleich mit in den Computerraum genommen. Da stellte sich heraus, dass er lieber italienisch spricht. Man ist mir das schwer gefallen, gerade noch französisch und dann italienisch. Das war heute meine Herausforderung. Am Donnerstag ist ja wieder ein Computersprachkurs, der Kurs wird von einem Kollegen betreut, der auch Deutschunterricht  gibt. Ich habe dem jungen Mann versprochen, am Donnerstag noch mal zu kommen und den Kollegen fragen, ob er in seinen Deutschkurs kommen kann. Da hat er sich gefreut und denke, dass er da sein wird.

Es war auch der junge Mann aus Sierra Leone da - er kommt ja immer am Dienstag - er hat heute Geburtstag - 21 Jahre alt. Also noch recht jung.

Er will demnächst seinen Geburtstag nachfeiern - mal sehen, was daraus wird.

Konversationskurs

es waren wieder die 3 gleichen Teilnehmer - hat wieder  viel Spaß gemacht. Viel vernünftiges   haben sie wohl nicht gelernt, aber lustig wars

Anschließend kam noch der Mitarbeiter von der Caritas und hat ein wenig Aufklärungsarbeit gemacht.

15.03.17 Schule

das war heute anstrengend. Die neue Klasse hat mehr Schüler, aus vielen Ländern und ich muss mir wieder die neuen Namen merken. Die Klasse ist auch schwieriger, als die Klasse, mit der ich bisher zusammen war und bei der ich auch morgen wieder bin. Ich habe sie natürlich heute schon getroffen und sie war traurig, dass ich  nur noch einmal in der Woche bei ihnen bin. Ich war ja am Freitag beim Frisör - ganz kurz geschnitten - und sie haben mir Komplimente gemacht. Einfach süß

16.03.17 Schule

So heute wieder die gewohnte Klasse - es gab einen Vokabeltest - auweia - der ging daneben.

Dann musste die Lehrerin mit einigen Schülern Einzelgespräche führen und so war ich wieder mal mit Unterricht dran. Macht immer viel Spaß-

Beim Vokabeltest wurde gefragt, was ist der 3. Oktober in Deutschland - Antwort bei einem "Oktoberfest". Auch nicht schlecht.


Dann hat mich heute die Lehrerin im Namen der Schulleitung zur Lehrerkonferenz am kommenden Montag eingeladen. Das ist nachmittags und sie nimmt mich mit in die Kreisstadt. Über Mittag ist noch ein Treffen mit dem Arbeitskreis Asyl in Waldkraiburg. Es geht  um  die neuen Sprachkurse.

21.03.17 - Computersprachkurs

Es waren 2 da - die üblichen Verdächtigen - der eine aus Sierra Leone - sehr eifrig - und der andere aus Gambia, er war letzten Dienstag das erste Mal da und ist meine Herausforderung, da er nur italienisch und französisch spricht. Er wollte ja letzten Donnerstag kommen, weil ich ihn mit dem Lehrer des Deutschkurses zusammen bringen wollte. Er ist aber nicht gekommen. Wie ich heute erfahren hatte, musste er für sein Interviéw zum BAMF - nach DÜSSELDORF ??? als ob   es in München keines gäbe. Er hat mir heute gesagt, dass er unbedingt was arbeiten will, ihm fällt die Decke auf den Kopf.

Er macht alles ehrenamtlich - Hauptsache, er hat was zu tun. Gerne auch Babysitten - gelernt hat er aber Tischler. Ich habe ihm eine Schreiben für die Unterkunftsleitung mit gegeben. Dort sprich niemand englisch und so versteht niemand seinen Wunsch.

Konversationskurs

Mein Schützling war pünktlich, aber die  beiden anderen waren nicht da. Nach einem Anruf, dass sie kommen sollen, weil ich von der Caritas etwas ausrichten wollte, kamen sie denn endlich eine halbe Stunde später. So geht das nicht.

22.03.17 - Schule

Da hatte ich  mir die Namen so gut eingeprägt - ich hatte mir eine Sitzaufstellung gemacht - und dann waren  heute einige nicht da, dafür andere und so kam alles durcheinander. Aber wir haben uns heute schon besser aneinander gewöhnt und es wurden gleich Bitten an mich herangetragen.

Viele suchen eine Wohnung und so habe ich heute nach Adressen von Wohnungsgesellschaften gesucht. Frage: warum bekommen wir keine Wohnung?

Weil Du Muslim bist, junger Mann alleinstehend, anders aussehend und deine Zukunft in Deutschland  nicht gesichert ist UND wir haben auch  zu wenige Wohnungen. Es  ist traurig. Aber ich kann auch keine Wohnungen für sie bauen.

Die jungen Leute aus meiner anderen Klasse kamen auch um mich zu begrüßen und  zu umarmen - sie freuen sich schon, dass ich morgen in ihrer Klasse bin. Einfach schön

23.03.17 - Schule

Es ist schon toll, wie man sich innerhalb eines Jahres aneinander gewöhnen kann. Aber ich werde alt, heute gab es die gleichen Aufgaben, wie gestern in der anderen Klasse. Ich hatte doch schon wieder alles vergessen.

Dem jungen Mann aus der anderen Klasse hatte ich Adressen von Wohnungsbaugesellschaften mitgebracht und auch einen Artikel aus der heutigen Tageszeitung, dass es einfach keine Wohnungen gibt. Der wohnungsbau hängt ganz schön hinterher.

28.03.17

Prima heute waren 2 neue im Computersprachkurs - bei 2en kann ich mir mit etwas englisch behelfen, der andere sprich nur italienisch oder französsich.

beide kommen aus Syrien und sind recht engagiert.

Beim Konversationskurs habe ich heute erfahren, dass er ein junger muslimischer Nigerianer, der über Portugal eingereist ist - also auch an und für sich dem Dublin-Verfahren unterliegt, 3 Jahre bleiben darf, arbeiten darf, und sich in Deutschland frei bewegen darf. Die anderen verstehen die Welt nicht mehr.

Freuen sich aber, dass es einer geschafft hat und sagen, das ist gut, das gibt anderen wieder Hoffnung.

Den anderen hätte ich es aber auch gewünscht. Es ist ein ziemliches Durcheinander.

29.03.17

Schule - 5 haben gefehlt - aber trotzdem ging es rund. Sie waren ja Montag und Dienstag im Praktikum und gar nicht glücklich. Sie wollten was anderes machen. Da hat ihnen die Lehrerin aber den Marsch geblasen. Sie sollen erst mal beweisen, dass sie durchhalten, pünktlich und ordentlich sind.

Nur wer ein Praktikum durchsteht hat die Chance eine Ausbildung zu bekommen. Für die Afghanen bedeutet das, dass die Abschiebung dann ausgesetzt wird. 3 Jahre Ausbildung plus 2 Jahre Job. Bis dahin kann sich viel ändern.

Manche  schauen schon echt schräg aus. Aber als ich gegangen bin, haben sie gesagt: "Bitte Frau Eva bleiben sie noch".

30.03.17 Schule

3 haben gefehlt, dafür war ein neuer Schüler da. Muss wohl aus einer anderen Klasse kommen, weil er die Lehrerin gut kannte. Scheint recht aufgeschlossen zu sein und spricht auch schon gut Deutsch.

Heute wurde ein Test geschrieben -- auweia - das sah nicht gut aus. Schade, dass ich morgen nicht da bin, wenn die Auswertung kommt.

Mit dem Praktikum ist auch diese Klasse nicht so glücklich. Aber da müssen Sie durch. Ich habe ihnen heute noch mal erklärt, dass sie im Praktikum beweisen können, dass sie fleißig, auch ungeliebte Aufgaben gut erfüllen, dass sie pünktlich und höflich sind. Denn das Praktikum ist der Eintritt zur Berufsausbildung.

Die Jungs von der anderen Klasse haben sich auch bei mir beschwert. Aber denen hatte  ich es ja schon gestern erklärt-

04.04. Computersprachkurs und Konversationskurs

2 Betreuer 1 Schüler. Computer haben wir gar nicht erst angemacht, sondern uns einfach unterhalten - es ging meist über Fussball. War richtig nett

dann der Konversationskurs - 2 Schüler, einmal mein Schützling und einmal der junge Mann,. der mir letzte Woche Sorgen bereitet hatte..

05.04. Schule

Gestern habe ich Schokoladen-Ostereier gekauft und hätte bald übersehen, dass ich ja jetzt Schüler in 2 Klassen habe.

Bei der einen Klasse ist heute der Osterhase vorbei gehoppelt, in die andere kommt er dann morgen. Aber auch große Jungs freuen sich über Ostereier. Und auch egal welcher Religion. Allerdings war heute einer dabei, der überhaupt keine Süßigkeiten ist. Er durfte es aber mit nach Hause nehmen für Freunde. Einer hat mich heute nach Adressen von Elektrogeschäften gefragt, er möchte da gerne ein Praktikum machen. Er möchte gerne Hausmeister werden, braucht dafür aber Elektriker- und Sanitärkenntnisse.

Heute haben die Schüler gefragt, ob es nicht mal einen Schulausflug gibt. Die junge Lehrerin ist wohl der Hauptgrund.

06.04.17 - Schule

Oh heute hatte ich mal wieder die Klasse - solche Quatschköppe - es war sehr schwer Ruhe reinzubringen. Aber als ich einmal neben so einem mit der flachen Hand auf den Tisch gehauen habe, war auf einmal Ruhe. Das sind sie von mir nicht gewöhnt.

Der Osterhase ist aber trotzdem gekommen. Jetzt ist erst mal 14 Tage Freizeit.


Computersprachkurs und Konversationskurs gehen aber weiter

11. und 13.04.17 - Computersprachkurs/Konversationskurs

es gibt nicht viel zu erzählen - am Computersprachkurs hat an beiden Tage nur der junge Mann aus Sierra Leone teilgenommen. Und zum Konversationskurs kam nur N. Das hätten wir auch bei mir zuhauses machen können.

Der junge Mann aus Sierra Leone hatte schon am Dienstag gesagt, dass er eine große Wunde auf der linken Pobacke hat - er hat daher auch meine gepolsterten Stuhl bekommen.

Gestern habe ich dann gefragt, ob er beim Arzt war - ja war er. Und was macht er - mein Kollege machte sehr große Augen - er zieht die Hose runter, um mir das Riesenpflaster zu zeigen. Ich bin wirklich "Oma" für ihn. Aber der Blick des Kollegen - uiuiuiiiii

Das wars schon wieder

18.04. - Computersprachkurs

keiner da

25.04. - Computersprachkurs

2 Betreuer - 1 Schüler - immer der einzige, der ernsthaft jedes Mal kommt. Traurig. Nächste Woche wollen wir beraten, wie wir weitermachen wollen.

26.04. - Schule

Viele haben gefehlt und ich tue mich in der neuen Klasse immer noch mit den Namen schwer. Aber der Kontakt wird besser, so dass er gestern viel Spaß gemacht hat.

27.04. - Schule

Meine "alte" Klasse - und viel Hallo und Umarmungen. Aber in beiden Klassen wird das gleiche durchgenommen, sie sind ungefähr auf dem gleichen Stand.

Aber heute morgen schon ein Schock für mich - eine Lehrerin war nicht erschienen und so wurde ich gefragt, ob ich die Klasse alleine übernehmen kann.

Ich habe ja gesagt und dann kams - nicht für Deutsch, nein für Mathe - ich und Mathe. Zum Glück  ist nach einer Viertelstunde die vermisste Lehrerin aufgetaucht.

Wir haben einen neuen Schüler aus Afghanistan in der Klasse, man ist der schüchtern.

Von einem Schüler aus dem Irak soll fast die halbe Familie abgeschoben werden, bei dem einen Bruder dürfen Frau und Kind bleiben, er soll zurück.

Kein Kommentar

02.05. - Computersprachkurs

One man show - außer einem immer kommenden jungen Mann und mir war niemand da. Dann sitzen wir auch nicht am Computer, sondern unterhalten uns. Er hat sein Buch (das kenne ich ja nun zur Genüge) mit gebracht und damit gearbeitet. Er ist wirklich schon sehr gut und extrem fleißig.

Er hat ja einen Job in der Unterkunft und er sich nach weiteren Arbeitsmöglichkeiten, gerne in einem Lokal. ich habe ihm gesagt, dass er auch dafür eine Erlaubnis  braucht und ich glaube leider nicht, dass er sie bekommt. Er würde auch ohne Geld arbeiten, aber ich habe ihm erklärt, dass das nicht gut wäre, die anderen Angestellten würden das nicht verstehen, da er so ihren Arbeitsplatz kaputt macht.

Er würde gerne mir in der Wohnung helfen, aber das geht nicht. Wenn da was passiert, ist der Teufel los. Aber er ist ein sehr netter junger Mann, der unter der Trennung von seiner Mutter sehr leidet. Und in mir hat er nun eine Oma

03.05.17 - Schule

großes Hallo mit den Schülern der alten Klasse, aber auch in der neuen Klasse kommen wir uns näher. Da sind schon einige dabei mit Abitur und begonnenem Studium in ihrem Land. Sie sind sehr frustriert, dass es hier so langsam weiter geht.

Und auch diese Klasse fragt nun schon, warum ich nur für 2 Stunden komme und auch nicht jeden Tag.

Schade, dass diese Arbeit nicht bezahlt wird, dann würde ich es mir überlegen.

10.05.17 - Schule

nix weiter los - das erwachsene junge Männer so albern sein können, ist nach den Erfahrungen, die sie gemacht haben, schon toll.

Einer hat mir seinen USB-Stick mit gegeben, damit ich ihm sein Bewerbungsschreiben ausdrucke und ihm auch den Rahmen für einen Lebenslauf vorgebe.

Ich habe noch nie einen USB-Stick benutzt und hoffe, dass ich das hinbekomme. Meine junge Hilfe ist ja nicht mehr da. Das war jetzt auch immer prima.

11.05.17

heute ist keine Schule. Die Schüler fahren zu einer Berufsbildungsmesse - heute und morgen - und so habe ich frei.

16.05.17 - Computersprachkurs

niemand da - wir müssen da unbedingt was ändern. Evtl. am Nachmittag

17.05.17 - Schule

Keine besonderen Vorkommnisse, allerdings sind schon einige recht schwierig. Andere zu müde, dann wird gegessen, dann muss 30 Minuten nach Schulbeginn wieder einer aufs Klo.

Mit einem  habe ich vereinbart (er war schon im vorigen Jahr in meinem Konversationskurs, bis és sich mit den  Unterrichtsstunden nicht mehr vereinbaren liess), dass wir uns einmal in der Woche zum Deutschsprechen treffen. Nach den Pfingsferien

Für einen anderen habe ich gerade ein Bewerbungsschreiben verfasst. Lebenslauf hatte ich ihm heute schon mitgebracht.

Es sind auch die beiden angenehmsten in der Klasse - muss belohnt werden.


Leider habe ich heute erfahren, dass die Lehrerin gekündigt hat und nur noch bis Ende Juni an der Schule ist. Mal sehen, ob dann für mich auch Schluss ist.

18.05.17 Schule

Heute wurden in der "alten" Klasse Tests geschrieben. Sie versuchen, wie wir früher ja auch, irgendwie vom Nachbarn was  zu erfahren. Gut, dass   ich mich an meine Erfahrungen erinnern kann. Sie sind immer ganz verwundert, dass sie mich nicht reinlegen können.

Diese Klasse sehe ich wegen des Feiertags nächste Woche erst Mitte/Ende Juni wieder - vielleicht dann auch schon das letzte Mal.

Sie sind mir doch sehr ans Herz gewachsen. Aber andere Lehrer legen wohl keinen Wert auf die Hilfe von Ehrenamtlern.

Aber ein oder zwei werden mir als "Privatschüler" erhalten bleiben.

23.05.17 - Computersprachkurs - wie immer nur die eine treue Seele. Wie es hier weitergeht, besprechen wir am kommenden Mittwoch

24.05.17 - Schule

2 haben sich aufgeführt wie warmes Bier und die Klasse verlassen. Manche sind schon richtig unverschämt. Schade für die anderen, denn allermeisten sind prima junge Leute.

Sonst nichts zu berichten

Hier geht es Mitte bis Ende Juni weiter - aber ist auch nicht sicher. Die Lehrerin hört auf und ob die anderen Lehrer Bedarf haben, steht nicht fest.

20.06.17 - Computersprachkurs

den wird es auch erst mal in dieser Form nicht mehr geben, wegen mangelnden Interesses

Aber mit meinem Kollegen habe ich mich heute mit unserer einzigen treuen Seele getroffen = junger Mann aus Sierra Leone, der brav zur Schule geht und auch jeden Dienstag in den Sprachkurs kam.

Nun hat er während meines Urlaubs den Abschiebebescheid erhalten. Über Whatsapp hat er mich natürlich kontaktiert - hatte ich ihm ausdrücklich erlaubt, bzw. sogar darum gebeten. Mein Kollege, der noch sehr wenig Erfahrung hat, hat mich auch kontaktiert und so konnte ich ihnen schon mal ein bisschen weiter helfen. Schule war ja auch nicht in der Zeit - die hilft aber jetzt weiter

Der junge Mann - ich bin für ihn die Oma - hat sehr geweint, als ich ihm seine Chance aufgezeigt   habe - nämlich gleich null. Er hat solche Angst zurcükzukehren, ihn erwartet dort der Tod und das Land ist so klein, dass er da nicht untertauchen kann. Wir würden das wohl Stammesfehden nennen.

Wir suchen nun den!!!!! Anwalt, der helfen kann. Auch die Schule ist im Spiel.

Allerdings erwartet jeder Anwalt erstmal Geld und so haben mein Kollege und ich ihm versprochen, die Anzahlung zu übernehmen.

Meine junger Kollege hat selbst nicht viel Geld, und muss um über die Runden zu kommen, nachts auch noch Zeitungen austragen und trotzdem engagiert er sich ihm Ehrenamt ohne Bezahlung.












Kontakt

Schnitker Eva
Waldkraiburg
84478
Telefon und Adresse bitte per E-Mail erfragen eva.schnitker@t-online.de